Suche

Newsletter erhalten:

Balkon im Oktober – Chancen für Ernteglück und Naturerlebnis

Du hast Dein Sommergemüse abgeerntet und denkst an Winterfestmachen? In diesem Artikel zeige ich Dir, welche Gemüse Du auf dem Balkon noch im Oktober anbauen kannst und welche Aufgaben anstehen.

Du hast Dein Sommergemüse abgeerntet und denkst an Winterfestmachen? Willst vielleicht schon Tannenzweige hineinstecken? Du kannst auf dem Balkon im Oktober noch säen oder pflanzen, sodass Du auch im Winter Grünblick hast und leckeres frisches ernten kannst. Auch in der Natur ist der Boden immer bewachsen, so ist er vor Herbststürmen und Starkregenereignissen bestens geschützt. Du hast bisher noch kein Wintergemüse gesät oder gepflanzt? In diesem Artikel zeige ich Dir, welche Gemüse Du auf dem Balkon noch im Oktober anbauen kannst.

Balkon im Oktober - es können noch Asia-Salate, Rucola, Feldsalat ausgesät werden.

Im Oktober kann auf dem Balkon immer noch gesät werden:

Die Verlinkungen führen zu empfohlenen balkontauglichen Sorten in Demeter-Qualität, also der besten Bio-Qualität.

Im Oktober kann gesät werden:

Möglich ist eine Gründüngung, um den Boden zu bedecken und vor Austrocknung und Frost zu schützen. Siehe oben sind essbare Aussaaten mit Wintergemüse möglich, deren Reste im Frühjahr untergehoben werden könnten. Möglich ist noch bis Anfang Oktober die Aussaat der nektarreichen Rainfarn-Phazelie, auch Büschelschön genannt. An warmen Standorten und guter Pflege blüht sie sogar noch in diesem Herbst und wäre eine erstklassige Nahrungsquelle für Biene, Hummel und Co.

Balkon im Oktober - es kann Anfang Oktober noch Phacelia (Bienenweide) ausgesät werden. Sie blüht schnell und könnte den Bienen noch als letzte Nahrung dienen.

Im Oktober kann auf dem Balkon immer noch gepflanzt werden:

Im Oktober kann gepflanzt werden:

  • Wintersteckzwiebel
  • Winterheckenzwiebel
  • Knoblauch
  • Mangold
  • Spinat
  • Asiasalate (Mizuna, Feathergreen, Green in Snow, Wasabino. Red Giant; Pak Choi)

Die Winterzwiebeln kannst Du schon zeitig im nächsten Jahr ernten. Dazu versorgen sie Dich den ganzen Winter über mit frischem Zwiebelgrün, das Du wie Frühlingszwiebeln in der Küche verwenden kannst. Schneide das Grün der Zwiebel etwa vier Zentimeter über dem Boden ab. Die Zwiebel wird immer wieder neu austreiben. Du kannst bis zu viermal ernten!

Um dicke Knoblauchknollen zu ernten, ist es am besten, die Zehen schon im Herbst zu stecken. Auch der Knoblauch lässt sich von eisiger Kälte nicht beeindrucken und überwintert ohne Probleme auf Deinem Balkon. Er passt gut zu Erdbeeren in die Töpfe hinein, überall, wo noch ein bisschen Platz ist.

Aussaaten und Pflanzungen stehen in Abhängigkeit zur Region, wo Du wohnst. Es gibt kalte und warme Regionen. Städte sind drei bis sieben Grad Celsius wärmer als das Umland. Im Vorteil sind eingebaute Balkons, wo die Wände noch gut Wärme abstrahlen. Behalte den Wetterbericht im Blick und sei mutig!

Asia-Salate, Mangold, Grünkohl

Bäume pflanzen

Auch Gehölze werden am besten im Oktober eingepflanzt oder auch umgetopft, wenn sie ein größeres Pflanzgefäß benötigen. Sie legen dann ein besseres Wurzelwachstum an den Tag. Herbstpflanzungen sind mit Beginn der warmen und trockenen Witterung im Folgejahr bereits gut angewurzelt. Immer wieder gern empfehle ich Apfelbäume oder anderes Obst wie Johannisbeeren, Stachelbeeren, Jostabeeren. Toll ist das Wildobst Aroniabeeren, Cornelkirsche und Felsenbirne. Die Herbstpflanzung im Oktober ist ideal, da sie somit mehr Zeit für ihr Wurzelwachstum haben. Nur frostempfindliche Gehölze, wie z.B. Kiwi und Wein, Pfirsich und Aprikose pflanzt man besser im zeitigen Frühjahr.

Frühlingsblüher stecken

Wer sich im Frühling über Tulpen, Krokusse und Co. freuen und den Insekten frühe Nahrung schon Ende Februar/März bieten will, sollte im Oktober Blumenzwiebeln pflanzen. Die traditionelle Blumenzwiebelpflanzzeit (September bis November) verschiebt sich um gut einen Monat. September ist oft noch zu trocken und zu warm, um Blumenzwiebeln zu pflanzen. Im Dezember kommt der Frost erst spät (oder immer noch nicht) und so können oft sogar Silvester noch sehr gut Zwiebeln gepflanzt werden. Für die richtige Pflanztiefe gibt es eine einfache Faustregel: doppelt so tief einpflanzen, wie die Zwiebel hoch ist. Es ist Pflanzzeit für Zwiebelblumen wie Krokus, Tulpe und Co.

Wildbienenforscher Paul Westrich empfiehlt von den früh blühenden Zwiebelgewächsen zur Förderung einheimischer Wildbienen vor allem

  • Blaustern (Scilla siberica)
  • Traubenhyazinthen (Muscari)
  • Milchstern (Ornithogalum umbellatum)
  • Weinbergs-Tulpe (Tulipa sylvestris).

Naturgartenplaner und Autor vom „Wildpflanzen-Topfbuch“ Dr. Reinhardt Witt empfiehlt sämtliche Zwiebelgewächse (Alliums) als besonders wildbienenfreundlich.

Bewährte Bezugsquelle für Blumenzwiebeln in Bio-Qualität mit 5 € Rabatt mit Rabatt-Code biobalkon231215

Wer bei Natural Bulbs für mindestens 25 € bestellt, erhält 5 € Rabatt und als Überraschung Blumenzwiebeln im Pflanzsäckchen obenauf. Der Rabatt-Code biobalkon231215 ist bis 31.12.23 gültig. 

Im Oktober ist Zeit, Zwiebelblumen für die Frühblüher zu stecken. Hier habe ich bei der Kräuter- und Duftpflanzengärtnerei Syringa tolle Frühblüher-Zwiebeln bestellt.

Gemüse muss noch reif werden

Verbleibende Blüten bei Tomaten, Gurken und Zucchini solltest Du abknipsen. Es ist eventuell nicht mehr ausreichend Zeit, dass die Blüten sich zu reifen Früchten entwickeln können. Aber die Saison in überhitzen Städten in Verbindung mit der Klimaänderung führt zu längeren Anbauzeiten in den Städten. Auf eingebaute Balkon ist geschützter Anbau lange möglich. Sammele Deine Erfahrungen! Althergebrachte Gärtner würden jetzt die jungen Blüten von Tomaten, Gurken und Zucchini abknipsen, denn die Pflanzen blühen eifrig bis zum Frost. So werden selbst in warmen Jahren nicht alle Früchte reif.

Bevor der Frost kommt, sollten die Tomaten geerntet werden. Die grünen Früchte reifen im Dunkeln - zum Beispiel in einer Papiertüte, zusammen mit einem Apfel.
So schön leuchten die Tomaten vor dem Chinesischen Lauch.

Im Oktober steht häufig der erste Bodenfrost vor der Tür. Deswegen solltest Du den Wetterbericht gut verfolgen, damit Du das frostempfindliche Gemüse wie Tomaten oder Zucchini rechtzeitig abernten oder vor niedrigen Temperaturen mit Zeitungspapier/Luftpolsterfolie/Wintervlies schützen kannst. Wenn die Tomaten noch grün sind, dann am besten als ganze Zweige abschneiden und kopfüber an einem trockenen und dunklen Platz zum Nachreifen aufhängen.

Saatgut ernten

Es reifen die Samen vieler Wildpflanzen. Schaue beim Spazierengehen oder Radeln nach Samenständen der Wilden Malve, Wegwarte, Königskerze, Spitzwegerich, Schafgarbe … Diese pflegeleichten Arten machen sich gut auf dem Balkon und sind wichtige Nahrungsgrundlage für unsere Insekten.

Wohnst Du in einer kalten Ecke? Denkst Du schon ans Winterfestmachen? Baue doch lieber Wintergemüse an!

Hier kannst Du Dich zu den Wintervorbereitungen auf dem Balkon – so schützt Du Deine Pflanzen vor Frostschäden informieren. Baue doch lieber Wintergemüse an – hier findest Du ganz viele Informationen, Experten-Tipps und einen Aussaat- und Pflanzplan.

Nicht alles runterschneiden!

Auf keinen Fall sollten Pflanzen kurz vor dem Winter zurück geschnitten werden. Frische Schnittflächen setzen winterlichen Temperaturen keinen Schutz entgegen und sollte es in Folge des Rückschnitts sogar noch zu jungen Trieben kommen, würden auch diese Frostschäden zum Opfer fallen.

Die gängige Empfehlung ist, vertrocknete Blätter und schadhafte Zweige vor dem Winter sorgfältig zu entfernen, da diese „Schädlingen“ Unterschlupf bieten. Ich teile diese Meinung nicht. Ich freue mich über „Nützlinge“. Damit auch im nächsten Jahr die Nützlinge fleißig ihre Arbeit verrichten, können wir ihnen mit einigen Maßnahmen gut über den Winter helfen. Welke Stauden dürfen im Pflanzgefäß verbleiben, viele nützliche Insekten überwintern in den Stängeln. In dicken Stängeln befinden sich die Eiablagen einiger Wildbienen, an Wildstauden und Gräsern sitzen die Puppen so mancher Falter. Lasse als wertvolle Insektennisthilfe struktur-starke, hohle oder markhaltige Pflanzenstängel (z. B. von Brombeere, Königskerze, Disteln, Beifuss) stehen oder befestige sie z.B. mit Kabelbindern am Geländer oder Tischbein.

Schneidet Deine Pflanzen nicht herunter: Die Vögel naschen von den abgeblühten Sonnenblumen, den Samenständen der Wildblumen, den Samenständen Deines Grünkohls und Salates.

Nistkasten reinigen

Sprichst Du an Vögel eine Einladung aus, in Deinem Umfeld Junge großzuziehen? So ist jetzt ein günstiger Zeitpunkt, um diese zu reinigen. Oftmals nutzen Meisen den Meisenkasten als Winterbehausung. Vielleicht ziehst Du dabei Handschuhe an, da verschiedene Parasiten zu Hautreizungen führen können. Warum besuchen so viele Vögel den Bio-Balkon?

Willst Du überhaupt etwas in der Stadt Angebautes essen?

Ein Interview zu Schadstoffbelastungen beim innerstädtischen Gärtnern vom 3. Online Bio-Balkon Kongress findest Du hier.

Drucken / PDF / E-Mail

Print Friendly, PDF & Email

Teilen / Senden / Pinnen

Bio-Balkon-Post

Noch nicht dabei?

Gärtnere mit Birgit Schattling’s Bio-Balkon-Bewegung und ernte das ganze Jahr frische Vielfalt. Beim letzten Online Bio-Balkon-Kongress über 30.000 Teilnehmer! 

Der Versand erfolgt im Rahmen der Datenschutzerklärung. Du kannst Dich jederzeit am Ende des Newsletters austragen.

13 Antworten

  1. Hallo liebe Birgit
    Ga z lieben Dank für die tollen Anregungen, was alles auf Deinem Balkon wächst und wie. Ich habe zuviel Schnecken im Garten die leider sehr gefräsig sind. Deshalb habe ich das Gemüse auf meiner Terrasse. Mit der jauche und Wurmkiste gute Idee.
    Ich habe einen offenen Kompost.
    Danke für deine Vorschläge, jetzt samen von den wildpflanzen zu sammeln, da sie ja doch viel mehr vitamine und mineralien enthalten. Ich bin dabei eine Ecke lm Garten anzulegen,
    Ich freue mich auf Post von Dir
    Lieben Gruß Angelika

    1. Liebe Angelika, danke für Deinen wertschätzenden Kommentar. Ich freue mich sehr, dass die Anregungen auf fruchtbaren Boden fallen. Wir lesen wieder voneinander. Prima. Liebe Grüsse Birgit

  2. Hallo liebe Birgit,
    ich habe erst in diesem Jahr angefangen Gemüse und Salat auf dem Balkon anzubauen und bin so begeistert, dass ich nun auch im Winter etwas machen möchte.
    Zwei 60er Kästen mit Asia- und Feldsalat kann ich gut mittig im Balkon unterbringen, wo sie vor Wind und Regen geschützt stehen (auf dem Tisch). Ebenso ein kleiner, gedacht für Postelein.
    Ich habe aber noch Zwischenräume in den Kästen, die dem Regen und Wind ausgesetzt sind.
    Was könnte ich denn da noch schnell reinsäen?
    An Saatgut habe ich Wilde Rauke, Wintererbse Sima, Radieschen, Gartenkresse, Spinat Winteriesen, Feldsalat, Postelein.
    Welche würden Wind und Regen überstehen?
    Auf dem anderen Balkon habe ich noch Platz zwischen 3 Grünkohlpflänzchen, diese Seite ist die kühlere (morgens Sonne), aber ebenfalls Wind und Regen ausgesetzt?
    Für deine Tipps wäre ich sehr dankbar.
    Liebe Grüße Deva

    1. Liebe Deva, das freut mich sehr, dass Du Deine Kästen auch im Herbst und Winter nutzen möchtest. Was Du genannt hast (Wilde Rauke, Wintererbse Sima, Radieschen, Gartenkresse, Spinat Winteriesen, Feldsalat, Postelein), kannst Du alles noch aussäen. Ich sehe es so, dass Du es an Deinem Standort ausprobieren solltest. Bei mir wachsen Radieschen, Wilde Rauke, Feldsalat und Postelein ohne Wind- und Regenschutz auf der Westseite, nicht überdacht, ohne Schutz. Sie schaffen es. Ob es an Deinem Standort auch klappt, kann ich nicht sagen. Wer es sicherer benötigt, nicht so experimentierfreudig ist, bastelt sich einen Wind- und Regenschutz bsw. aus dickerem Draht oder Haselnusstangen, worüber kräftige durchsichtige Folie kommt, quasi ein Folientunnel. Aber es muß halt Wind aushalten und belüftet werden. Was hast Du zu verlieren? Das Saatgut ist nicht so teuer. Deine Zeit. Dafür hast Du Vorfreude und probierst Neues. Der Regen muß aus den Kästen gut ablaufen können, es sollte keine Staunässe entstehen. Darauf solltest Du achten. Viel Erfolg. Liebe Grüße Birgit

      1. Liebe Birgit,
        ich danke dir für deine Meinung; ich werde es probieren und bin gespannt. Wir haben auch hier Eichhörnchen, die gerne im Erdgut buddeln und ich hoffe, dass sie erst anfangen zu buddeln, wenn das Saatgut gut gewachsen ist. Ich werde es wohl zum Schutz mit Gemüsevlies abdecken.
        An einen Regenschutz habe ich auch schon gedacht, nur ich denke, es wird schwierig wegen dem Wind.
        Ich hatte noch vergessen zu fragen, wie du mit deinem Mangold umgehst? Ich hatte mir im Frühjahr 6 Pflänzchen bestellt, es wurden aus Versehen 12, ich habe alles in Kästen und Töpfen unterbringen können und es ist prima gewachsen. Da er im Frühjahr wohl hoffentlich nochmal austreibt, bleibt er natürlich stehen. Was mache ich damit im Winter? Abdecken geht nicht. Wie machst du das? Muss ich ihn abernten?
        Liebe Grüße Deva

        1. Der Mangold hält auch einigen Frost aus (bis -10 °C). Es kann sein, dass die äußeren Blätter abfrieren, braun werden, die kann man nach der Frostphase abpuzzeln, das Herz wird überlebt haben und weiter austreiben. Im Frühjahr macht der Mangold beeindruckende Blüten, da wirst Du staunen, viele, viele Samen und er wird immer noch Blätter produzieren. Du mußt ihn also nicht abernten. Ihm biete ich auch keinen Frost- bzw. Regenschutz. Probiere es an Deinem Standort aus und lasse Dich nicht entmutigen, wenn was nicht klappt. Anderes wird klappen.

          1. Supi, ich danke dir. Gemüse aus Saatgut selbst gezogen, vielleicht sollte ich mich da auch mal rantrauen. Ist nur immer so ein Platzproblem (meine, den passenden Platz mit entspr. Temperaturen zu finden) mit dem Vorziehen. Leider wird das Schlafzimmer vom Mann auch geheizt 🙂
            Liebe Grüße Deva

      2. Liebe Birgit,
        ich habe neue Fragen zum Thema Aussaat für den Winter auf dem Balkon.
        zuvor:
        1. was wächst im 1. Foto (evtl. Postelein und was ist das mit den gezackten Blättern) hier auf deiner Seite?
        2. was hast du auf dem 2. Foto zw. dem Mangold un dem Grünkohl ausgesät?

        3. wie schon erwähnt, ich habe fast zum 1. Mal generell ausgesät und das Ende Oktober den Winter. Unser Balkon ist eine Art Loggia, hat also im Innern weniger Tageslicht, aber dort stehen die Saaten geschützer.
        Mein Postelein, der geschützt steht, ist, nachdem er gekeimt hat, schnell nach oben geschossen, und sieht nicht sehr stabil aus. Ich hatte auch zu dicht gesät und später vereinzelt. Die Keime kippen jedes Mal um, wenn ich sanft spraye.
        Mein Postelein, der vorne steht (leider auch zu dicht gesät, aber nicht vereinzelt), ist viel kräftiger.
        Macht es Sinn den geschützten jetzt noch erneut auszusäen, und dem Behältnis einen lichtvolleren Platz zu geben?

        5. Feldsalat im Kasten ist gut gekeimt, steht im Innern des Balkon, ich hoffe, er hält durch, mit dem weniger Tageslicht. Wie lange dauert es eigentlich, bis man ernten kann, wenn man im Oktober gesät hat?

        6. Folientunnen ist bei mir nicht überall machbar, weil ich in den „Lichtkästen“ noch andere Pflanzen (vorwiegend Mangold) stehen hab und dann halt die Zwischenräume genutzt habe,
        was sich als schwierig herausstellt, da unsere Eichhörnchen, sehr aktiv in den Kästen und Töpfen buddeln.

        Liebe Grüße Deva

        1. Liebe Deva!
          1. Radieschen und ganz vorn Hanf – aufgegangen aus Vogelfutter. Meinst Du die Pflanze neben den beiden orange-roten Tomaten? Das ist unser heimischer Gewöhnlicher Beifuß. Viele kennen den vom weihnachtlichen Gänsebraten, er fördert u.a. eine bessere Verdauung, enthält gesunde Bitterstoffe.
          2. Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich da etwas ausgesät habe. Es sieht für mich eher so aus, als ist vieles von alleine aufgegangen (Sonnenblume, Baumspinat). Diese Erfahrung wirst Du auch machen, wenn Du Deine Erde immer wieder aufpeppst und nicht in jedem Frühjahr neue Erde kaufst und hochträgst, dass im Substrat viele, viele Samen drin liegen, die bei ihnen passenden Bedingungen aufgehen. Wir lernen durch gute Beobachtung, welche Pflanzen das dann werden. Auf diesen Fotos sind erst die ersten Keimblätter vorhanden, da ist das Erkennen noch sehr schwer.
          3. Dem Postelein fehlt das Licht. Du machst ja selbst die Erfahrung, dass die Postelein-Aussaaten, die weiter vorn, näher am Licht stehen, kompakter/stabiler stehen. Ich würde ihm einen lichtvolleren Platz geben, mit Maß gießen.
          5. Da wird Dir keiner eine gesicherte Antwort geben, weil zu viele Faktoren mit reinspielen: Temperaturen, Licht, Nährstoffe, Energie. Wir tasten uns doch alle ran an das neue Thema Wintergemüse. Wir sammeln Erfahrungen, was funktioniert, was (noch) nicht so gut und versuchen herauszubekommen, warum es vielleicht noch nicht perfekt wächst. Wenn wir zu spät ausgesät haben, zu wenig Licht vorhanden ist, dann wächst es langsamer und legt vielleicht erst im Frühjahr so richtig los. Aber dann haben wir immer noch einen Zeitvorteil, weil der Samen schon im Substrat drin ist und schon gekeimt hat. Wir beschäftigen uns mit Pflanzen, mit etwas Lebendigem, bauen eine Verbindung auf, beobachten, haben Grünblick, das ist alles so wichtig und tut uns gut.
          6. Gemüseanbau auf Balkons mit Eichhörnchen ist fast unmöglich. Es gibt „brave“ Eichhörnchen, die nur zur Futterstelle gehen und sich Nüsse holen, eine essen, wieder verschwinden. Im Regelfall werden sie Nüsse verstecken und auch wieder rausholen, wieder verstecken, … Sie ernähren sich ja nicht nur von Nüssen, sondern auch von Blatttrieben. Sie lieben Mangold, Spinat, Grünkohl, uvm. Auch das ist ein Sammeln von Erfahrungen, Kontakt mit Lebewesen, ich mag es nicht missen.
          Liebe Grüße Birgit

          1. Liebe Birgit,
            danke, dass du so ausführlich geantwortet hast und danke, dass du mir hilfst, meinen Blick zu erweitern.
            Ich versuche kurz auf deine Nachricht einzugehen:

            zu 1. Ich meinte das allererste Foto auf der Seite, wo auch meine Fragen erscheinen.

            zu 2. Das mache ich bereits eine Weile, habe nur die Befürchtung, dass die Keimlinge zu schnell geschossen sind und ich nachher nichts davon habe.
            Nach meiner Vorstellung nach, dachte ich, dass ich noch im Winter davon ernten kann, wenn ich noch im Oktober aussäe.
            Wenn ich jetzt darüber nachdenke, könnte ich, an dem lichtvolleren Platz eigentlich doch neu aussäen, so hätte ich stabilere Keimlinge?
            Ich bin halt unsicher, daher zuvor meine Frage an dich.

            zu 5. Deine Antwort spiegelt mir, dass ich zu ungeduldig bin 😉 und daß ich mehr an der Theorie festhalte, als es als einen Prozess zu betrachten und mich darauf einzulassen, was eben hier auf meinem Balkon passiert.

            zu 6. ich habe bisher immer versucht alles unter einen Hut zu bekommen, das Eichhörnchen und eben auch meine Bedürfnisse, was mir noch nicht zufriedendstellend geglückt ist.
            Ich möchte aber auch nicht auf meine neuen Erkenntnisse mit Gemüse verzichten, im Sommer hat das mit den Kräutern und Mangold im Verhältnis ganz gut funktioniert, bis auf meinen geliebten Waldmeister und den Kerbel auf dem kleinen Balkon.
            Und ja, ich mag die Eichhörnchen auch total gern.
            Wir hatten mal ein ziemlich zahmes, was sogar hinten auf die Stuhllehne sprang, wenn man auf dem Balkon gesessen hat und dann vom Tisch von der Hand Nüsse genommen hat, ganz vorsichtig.

            Liebe Grüße Deva

  3. ach, ich habe vergessen, dass die Kästen, die Wind und Regen ausgesetzt sind, nicht nach innen gestellt werden können, da sie zu schwer sind.

    Liebe Grüße Deva

  4. Hallo Birgit!

    In irgendeinem Video hast du von einer großen Pflanzgefäß gesprochen, dass man an das Balkongelände hängen kann.
    Wie hieß der Name der Firma?

    Danke im Voraus! Lg Sigrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert