+++ Aktuelles: Ich spreche auf 5 Online-Kongressen zur Selbstversorgung. Infos unter Empfehlungen/Onlinekongresse +++Wegen Umzug der Webseite sind die Kongresspakete 2019 und 2018 erst in Kürze wieder erreichbar +++ Mein Buch "Mein Biotop auf dem Balkon" erhielt bereits eine 2. Auflage. Ich freue mich so. Danke. +++

Wintervorbereitungen auf dem Balkon – so schützt Du Deine Pflanzen vor Frostschäden

Nicht alle Pflanzen benötigen im Winter die gleichen Bedingungen. Einheimische Wildpflanzen sind auf die hiesigen Wetterbedingungen angepasst, diese können auf dem Balkon verbleiben.
Wintervorbereitungen auf dem Balkon - so schützt Du Deine Pflanzen vor Frostschäden

Es wird immer herbstlicher, die ersten sternklaren Nächte werden schon richtig kalt, die meisten einjährigen Pflanzen verwelken langsam. Nun solltest Du Deine Wintervorbereitungen auf dem Balkon treffen und Deine Pflanzen vor Frostschäden schützen. Ich achte in der Übergangszeit immer besonders auf den Wetterbericht, um mitzubekommen, wenn für meine Region Frost vorhergesagt wird. Ist nur eine Frost-Nacht angesagt, schütze ich die Pflanzen mit Zeitungen, Kartonage bzw. Luftpolsterfolie oder Vlies und lasse sie noch weiter auf dem Balkon stehen, bis sich eine längere Frostperiode ankündigt. Die Lichtverhältnisse draußen sind immer besser als die Lichtverhältnisse im Winterquartier. Sicherheitshalber hält man jetzt in der beginnenden Übergangszeit als Wintervorbereitungen auf dem Balkon einfach ein Wintervlies parat, welches Ihr bei Frostwarnung über die empfindlichen Pflanzen werft.

Glockenpaprika sind nicht frosthart. Sie überwintern im kühlen Treppenhaus. Das sind die bei Paprikas üblichen Wintervorbereitungen auf dem Balkon.
Noch reifen die Glockenpaprika und Tomaten. Hier in Berlin ist noch kein Frost angesagt, aber ich bin wachsam.

1. Der passende Standort

Nicht alle Pflanzen benötigen im Winter die gleichen Bedingungen. Welche Bedingungen eine Pflanze für die Überwinterung benötigt, lässt sich am leichtesten von ihrer Ursprungsregion ableiten. Einheimische Wildpflanzen und Kräuter sind auf die hiesigen Wetterbedingungen angepasst, diese können auf dem Balkon verbleiben. Dies ist ein riesiger Vorteil der einheimischen Wildpflanzen und Kräuter. Ausserdem sind sie Lebensgrundlage für unsere Insekten einschliesslich der Schmetterlinge in deren gesamtem Lebenszyklus. Wir tun damit viel für die Artenvielfalt.

Gerade unsere heimischen Kräuter wie Bärlauch, Petersilie, Oregano, Thymian, Pfefferminze, Schnittlauch, Bergbohnenkraut, Liebstöckel, Zitronenmelisse, Ysop vertragen Temperaturen von bis zu -15 ˚C und können entsprechend auf dem Balkon überwintern.

Die Schweizer Minze ist frosthart. Sie überwintert draußen. Bei ihr sind keine weiteren Wintervorbereitungen auf dem Balkon zu treffen.
Schweizer Minze ist sehr beliebt bei den Insekten.

Mediterrane Kräuter wie zum Beispiel Rosmarin (wovon es schon frostharte Züchtungen gibt), Lorbeer, Stevia oder Ananassalbei vertragen keinen Frost. Sie mögen im Winter am liebsten eine Temperatur zwischen 5 – 10 ˚C. Immergrüne Pflanzen benötigen einen hellen Platz wie zum Beispiel im Treppenhaus/Wintergarten oder im kältesten Raum Deiner Wohnung z.B. im Schlafzimmer.  Alle Pflanzen die ihre Blätter verlieren bevorzugen ein dunkles Winterquartier.

Rosmarin verbleibt draußen, wenn es eine frostharte Züchtung ist. Es sind keine weiteren diesbezüglichen Wintervorbereitungen auf dem Balkon zu treffen.
Rosmarin als frostharte Züchtung kann über den Winter draussen sogar blühen.

Wenn ich mir Kräuter kaufe, habe ich immer die Frostfestigkeit der Pflanze im Blick und denke schon beim Kauf daran, ob sie draussen auf dem Balkon überwintern kann. Der Platz im Winterquartier ist begrenzt, Umsetzen ins Winterquartier braucht Zeit, jedes Frühjahr Kräuter nachkaufen scheidet aus. Also ist es am günstigsten, beim Kauf gleich einheimische Kräuter bzw. frostharte Züchtungen zu kaufen. Unsere Insekten mögen lieber die einheimischen Pflanzen. Zudem ist deren Frosthärte ein grosser Vorteil. Unsere einheimischen Wildkräuter haben die besten Chancen über den Winter zu kommen, auch im Balkonkasten, auch ohne diesen abzuhängen. Ob es sich um einheimische Pflanzen handelt, erkennt Ihr oftmals leicht am Zusatz „officinalis“.

Am günstigsten ist es trotzdem – zum Schutz vor Wind und zu rascher Abkühlung – alle Pflanzen möglichst geschützt zu stellen. Dafür werden die Töpfe und Gefäße nah an die wärmende Hauswand gestellt, möglichst in eine windgeschützte Ecke. Balkonkästen von der Brüstung abnehmen und entsprechend verpackt auf den Boden stellen. An dieser Stelle die Erfahrung, auf geschützten Balkonen, in Städten, in gemäßigten Lagen und Wintern gibt es gute Erfolge, die Pflanzgefäße der frostharten Pflanzen an Ort und Stelle zu belassen. Auf manchen vollen Balkons ist ein Verrücken aus Platzgründen auch nicht mehr möglich. Die Pflanzen überleben trotzdem den Winter.

Die mehrjährigen Nutzpflanzen wie Paprika, Chilli und Physalis können gut im kühlen Treppenhaus bzw. Schlafzimmer oder im Keller überwintern. Ebenso Fuchsien-, Duftpelargonien– oder Geranien. Leicht zurückschneiden, leicht giessen.

Wintervorbereitungen auf dem Balkon - so schützt Du Deine Pflanzen vor Frostschäden
Meine Duftpelargonienpflanzen begleiten mich schon ca. 12 Jahre.

2 . Vor Austrocknung schützen

Alle Pflanzen benötigen auch im Winter ein wenig Wasser.

Pflanzen, die im Haus überwintern, sollten leicht feucht gehalten werden. Die richtige Balance ist dabei wichtig: zu wenig Wasser lässt die Pflanze austrocknen, zu viel Wasser schwächt die Pflanzen, lockt Fliegen und Blattläuse an, kann zu Schimmel führen.

Aber auch die Pflanzen, welche auf dem Balkon überwintern, benötigen Feuchtigkeit. Sobald sich die Blätter im Winter erwärmen, setzt der Stoffwechsel ein. Ist dann aber die Erde zu trocken, vertrocknet die Pflanze. Oftmals vertrocknen Pflanzen eher über den Winter, als dass sie erfrieren. Dieser Fakt ist nicht so bekannt. Deshalb sollte vor längeren Frostperioden ausgiebig gewässert werden. Auch wenn es während des Winters zwischenzeitlich zu Plusgraden kommt, hilft ein Nachwässern der Pflanzen vor Schäden.

Achtet darauf, dass das überschüssige Wasser aus dem Pflanzgefäß vollständig abfließt, sonst kann die Staunässe beim Gefrieren zum Platzen der Gefäße führen. Unbedingt beachten, wenn Ihr Balkonkästen mit Wasserreservoire nutzt – vor Frostperioden das Wasser entleeren! Ich selbst mache es nicht, bisher ist nichts passiert.

Die vertrockneten Samenstände verbleiben als Wintervorbereitungen auf dem Balkon. Sie werden nicht zurückgeschnitten.
Die Vögel lieben es, auf abstehenden Ästen bzw. alten Pflanzenteilen wie hier auf der Sonnenblume zu sitzen und evtl. sogar noch von den Samenständen zu naschen.

3. Frostschutz für die Wurzeln

Um Pflanzen vor dem Durchfrieren zu schützen, hilft ein dicker Mantel als Schutz vor der Kälte. Für Pflanzgefäße eignen sich dafür sehr gut Vlies und Jutesäcke, die mit Laub gefüllt sind. Aber auch Bastmatten oder Verpackungsmaterial wie Luftpolsterfolie und Kartonage kann verwendet werden. Wichtig ist dabei, den Pflanzbehälter rundherum sorgfältig einzupacken.

Von oben sollte die Erde ebenfalls vor der Kälte geschützt werden. Dazu eignet sich eine Schicht aus Laub oder Matten aus Kokosgeflecht, da so die Kälte abgehalten wird und trotzdem Luft an die Erdoberfläche gelangt. Unter der Abdeckung soll es nicht anfangen zu faulen, deshalb muss Luft herankommen. Bewährt ist auch das Abdecken der Oberfläche mit Reisig.

Neben dem Mantel benötigen die Pflanzen auch warme Winterstiefel. Gerade, wenn sie auf einem Balkon stehen, der dem Wind ausgesetzt ist. Die einfachste Variante ist es, eine ca. 2 cm starke Styroporplatte bzw. Luftpolsterfolie unter den Pflanzenkübel zu stellen. Ich habe immer eine Kiste im Keller zu stehen, worin ich die Luftpolsterfolie lagere, die dann als Winterschutz zum Einsatz kommt. So brauche ich nicht unter Zeitdruck anfangen zu suchen, wenn Frost angesagt ist.

4. Frostschutz für Äste und Blätter

Um auch die Blätter und Äste der Pflanze vor zu schneller Abkühlung und den dadurch entstehenden Frostschäden zu schützen, eignen sich Hauben aus Vlies oder Jutesäcken. Diese werden vorsichtig von oben über die Pflanze gezogen und am Stamm mit einem Band geschlossen. Für die Pflanze ist dieser Schutz vor direkter Sonne und Kälte wie eine Schneedecke, wodurch der natürliche Rhythmus stabilisiert wird.

Bei sehr starken Frostperioden von unter -15˚C bietet Luftpolsterfolie auch für den oberirdischen Teil der Pflanze einen guten Schutz. Dafür muss sie aber sehr sorgfältig umwickelt werden, damit keine eisige Luft durchzieht. Sobald die Temperaturen aber wieder ansteigen, muss die Folie wieder entfernt werden, da sie durch die mangelnde Atmungsaktivität zu Fäule führen würde. Die Alternative Wintervlies ist atmungsaktiv und wasserdurchlässig.

5. Nicht alles runterschneiden!

Auf keinen Fall sollten Pflanzen kurz vor dem Winter zurückgeschnitten werden. Frische Schnittflächen setzen winterlichen Temperaturen keinen Schutz entgegen und sollte es in Folge des Rückschnitts sogar noch zu jungen Trieben kommen, würden auch diese Frostschäden zum Opfer fallen.

Die gängige Empfehlung ist, vertrocknete Blätter und schadhafte Zweige vor dem Winter sorgfältig zu entfernen, da diese „Schädlingen“ Unterschlupf bieten. Ich teile diese Meinung nicht. Ich freue mich über „Nützlinge“. Damit auch im nächsten Jahr die Nützlinge fleißig ihre Arbeit verrichten, können wir ihnen mit einigen Maßnahmen gut über den Winter helfen. Welke Stauden dürfen im Pflanzgefäß verbleiben, viele nützliche Insekten überwintern in den Stängeln. In dicken Stängeln befinden sich die Eiablagen einiger Wildbienen, an Wildstauden und Gräsern sitzen die Puppen so mancher Falter. Lasse als wertvolle Insektennisthilfe strukturstarke, hohle oder markhaltige Pflanzenstängel (z. B. von Brombeere, Königskerze, Disteln, Beifuss) stehen oder befestige sie z.B. mit Kabelbindern am Geländer oder Tischbein.

Schneidet Deine Pflanzen nicht herunter: Die Vögel naschen von den abgeblühten Sonnenblumen, den Samenständen der Wildblumen, den Samenständen Deines Grünkohls und Salates.

Die vertrockneten Samenstände verbleiben als Wintervorbereitungen auf dem Balkon. Sie werden nicht zurückgeschnitten. Die Sperlinge naschen so gern am Baumspinat und den Sonnenblumen.
Die Sperlinge naschen so gern am Baumspinat und den Sonnenblumen.

6. Anbau von Wintergemüse bzw. Gründüngung

Ist die Erde Eurer abgeernteten Pflanzgefässe nicht dem Wetter ausgesetzt, sondern mit Gründüngung, Rasenschnitt oder Laub bedeckt, schützt Ihr den Boden vor Auswaschung, Verdichtung und Windverwehung. Das wirkt sich günstig auf die Bodenstruktur aus. Mit Gründüngung haben die erwünschten Mikroorganismen Nahrung über den Winter.

Feldsalat ist frosthart. Er ist ein typisches Wintergemüse.
Feldsalat ist ideal, den Boden zu bedecken. Als Gründung und zum Essen als Wintergemüse.

Gängige Praxis ist, alle Balkonkästen und Pflanzgefässe vor dem Winter zu entleeren, die Erde wegzuschmeissen und im Frühjahr neue Erde zu kaufen. Manche Pflanzen sondern Stoffe in die Erde ab, die für andere Pflanzen schädlich sind (Stichwort Fruchtfolge) und zum anderen kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich währen des Winters Schädliche wie Fliegen in der alten Erde einnisten und Deine neuen Pflanzen beschädigen. Ich teile nicht diese Ansicht. Ich lockere im Frühjahr die Erde auf, entnehme Wurzelpartien und peppe die Erde mit Kompost bzw. Wurmhumus auf. Siehe hierzu den Blog 5 Wege, Kraft in die alte Balkonkastenerde zu bekommen, ohne jährlich neue Erde zu kaufen. Ausgeleerte Pflanzgefässe sollten gründlich ausgebürstet und an einem trocknen sauberen Ort aufbewahrt werden.

Wer seinen Balkon nicht komplett winterfest machen möchte: Schaut dieses tolle Video von Annette Hopfes von „Die Kleingärtnerei“ über WINTERGEMÜSE auf dem Balkon an. Ganz viele Tipps und hervorragende anschauliche Bilder. Sehr beeindruckend ist ihr aktueller Anbau mit Wintergemüse auf dem Balkon und im Garten.

Hier die besten Bücher für Winteranbau in unseren Breitengraden vom Experten Wolfgang Palme (Experte in den Bio-Balkon Kongressen 2017 und 2020), der lange Jahre dazu geforscht hat.

Wintervorbereitungen auf dem Balkon - so schützt Du Deine Pflanzen vor FrostschädenWintervorbereitungen auf dem Balkon - so schützt Du Deine Pflanzen vor Frostschäden
Asia-Salat Mizuna verträgt bis -15 Grad Celsius. Es sind keine weiteren diesbezüglichen Die vertrockneten Samenstände verbleiben als Wintervorbereitungen auf dem Balkon zu treffen.
Leckerer Asiasalat Mizuna als Wintergemüse.

Worauf achtest Du beim Winterschutz? Was sind Deine Erfahrungen mit den Balkonkästen über den Winter? Welche Pflanzen überleben bei Dir regelmässig gut den Winter?

Ich bin die Veranstalterin der Online Bio-Balkon Kongresse – die jährlich kostenlos & online im Internet stattfinden. Herzlich Willkommen – Anmeldung zum Kongress einschließlich Newsletter hier. Nachträglich kannst Du Dir hier alle 27 Experten-Interviews und 9 Live-Frage-Antwort-Runden zum Balkongärtnern anschauen.

Wintervorbereitungen auf dem Balkon - so schützt Du Deine Pflanzen vor Frostschäden

Brauchst Du noch Tipps für Deinen Balkon? Schau doch mal in meinen Ratgeber beim Gräfe und Unzer Verlag Mein Biotop auf dem Balkon. Naturerlebnis und Ernteglück mitten in der Stadt.

Ratgeber Balkon, Ratgeber Balkongarten, Ratgeber biologisches Gärtnern, Ratgeber nachhaltiges Gärtnern
Hier wachsen Anfang März 2020 Mangold, Asia-Salat Red Giant, Selleriekraut und Barbarakraut. Sie sind relativ frostfest und ich konnte über den Winter ernten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

knautschohr

Bio-Balkon Post

Trage Dich hier ein und erhalte monatlich Infos, wie Du mitten in der Stadt Natur erlebst, förderst und ganzjährig vitale Kräuter, Obst und Gemüse erntest:

Der Versand erfolgt im Rahmen der Datenschutzerklärung.

Bio-Balkon
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!