Suche

Newsletter erhalten:

Düngung Balkon – erfolgreicher gärtnern mit Komposttee

Komposttee ist eine tolle preiswerte Variante, den Boden zu beleben. Dazu wirkt er düngend. Im Baumarkt oder Gartencenter gekaufte Erde wurde hoch erhitzt. Deshalb enthält diese kaum Bodenlebewesen, wie sie in der Natur normal sind.
In mit Wurmhumus gedüngtem Substrat wächst alles viel besser.

Vielleicht hast Du schon einmal von Komposttee gehört? Bei der Komposttee-Herstellung werden die Mikroorganismen des Wurmhumus aus der Wurmkiste oder Kompostes aus dem Garten in großer Zahl vermehrt, um sie anschließend auf unseren Pflanzen (einschließlich Zimmerpflanzen) oder dem Boden auszubringen.

Komposttee ist eine tolle preiswerte Variante, den Boden mit Mikroorganismen zu beleben. Dazu wirkt er bestens düngend. Im Baumarkt oder Gartencenter gekaufte Erde in Erdsäcken wurde hocherhitzt. Deshalb enthält dieses Substrat (wir Gärtner sagen Substrat anstelle Erde) kaum Bodenlebenwesen, wie sie in der Natur normal sind. Biogärtner empfehlen, die Erde unbedingt lebendig zu machen durch Beimischung von Wurmhumus aus der Wurmkiste, Kompost, Effektiven Mikroorganismen oder Komposttee und die Erde zu mulchen. Wir gärtnern so erfolgreicher im Einklang mit der Natur.

Hier erfährst Du die praktischen Anwendungsgebiete von Komposttee, wie Komposttee selbst hergestellt oder käuflich erworben werden kann (mit Rabatt-Gutschein). Dadurch wird das Bodenleben bereichert, belebt und aktiviert, unsere Pflanzen werden in ihrer Widerstandskraft gestärkt. Biogärtner düngen nicht die Pflanzen, sondern pflegen den Boden – Komposttee verhilft zu kräftigen, robusten Pflanzen, die weniger krankheitsanfällig sind, was ein Problem auf überhitzten städtischen Balkons ist.

Die Vorteile des Komposttees sind:

  • Die Humusbildung des Bodens wird unterstützt.
  • Die Wasserspeicherfähigkeit durch bessere Lebendverbauung des Bodens wird erhöht.
  • Die Symbiose und die aktive Kommunikation zwischen Pflanze und Bodenleben verstärkt sich.
  • Pflanzenreste werden schneller in Humus umgewandelt.
  • Verdichtungen werden abgebaut und der Aggregatzustand des Bodens verbessert.
  • Das Wachstum und die Entwicklung der Pflanzen werden gefördert.
  • Die Stresstoleranz gegen negative Umweltbedingungen durch ein größeres Wurzelwachstum der Pflanzen erhöht sich.
  • Die ernährungsphysiologische Qualität von pflanzlichen Produkten wird erhöht.

Für Selbermacher: Grundrezept Komposttee

Gib eine Handvoll vollreifen Kompost oder Wurmhumus in einen durchlässigen Sack (Nylonstrumpf, Leinensack etc.) oder Tee-/Kaffeefilter und hänge ihn in eine 10­l­ Gießkanne mit Wasser (je nach Wassermenge anpassen). Nach 24 Stunden bis 3 Tagen ist der Kom­posttee verwendbar.

Anwendung von Komposttee:

  • ▶  Zur Belebung des Wurzelumfeldes regel­mäßig gießen. Es bildet sich ein Bakteri­enfilm auf den Wurzeln, der das Eindrin­gen von Krankheitserregern erschwert.
  • ▶  Vorbeugend ca. alle 10 Tage direkt auf die Blätter spritzen. Der Bakterienfilm hilft Pflanzen, die gegenüber Pilzkrankheiten empfindlich sind.

Für Käufer: Bezugsquellen

Wer noch keine Wurmkiste auf dem Balkon oder in der Wohnung zu stehen hat, der kann auch Komposttee käuflich erwerben. Es gibt ihn abgepackt in Teebeutelform. Beim Komposttee-Hersteller Gartenleben gibt es viele Informationen zu Komposttee, auch wissenschaftliche Studien. Hier ist er ebenfalls käuflich erwerbbar. Die Anwendung der Aufgussbeutel ist sehr einfach und unkompliziert.

Komposttee ist eine einfache preiswerte Variante, den Boden zu beleben. Dazu wirkt er düngend. Einsatz beim Gärtnern auf Balkon, im Garten und bei Zimmerpflanzen.

Die Eussenheimer Manufaktur hat ein sehr hochwertiges Komposttee-Produkt mit sehr ausgewogenen tollen Ausgangsstoffen entwickelt: Regenwurmhumus, Malzkeime, Kräutermischung aus biologischer landwirtschaftlicher Erzeugung: Ackerschachtelhalm, Baldrian, Brennnessel, Beinwell, Ringelblume. Kohle (Leonardit), Steinmehl mit natürlichen Mineralien, spezifische Effektive Mikroorganismen, Mykorrhizapilze, EM-Keramikpulver. Beachte den Gutschein für die Bio-Balkon-Bewegung und das Bio-Balkon-Paket sowie die Bokashi-Pellets.

Zur Düngung auf dem Balkon ist Komposttee bestens geeignent.

Die Handhabung vom Komposttee ist‭ ‬kinderleicht‭, ‬da die fertigen Teebeutel einfach in‭ ‬eine Gießkanne mit Wasser über Nacht gehängt werden und‭ ‬dann der Inhalt im Garten oder bei Zimmerpflanzen‭ ‬vergossen wird‭. ‬Die Teebeutel können umweltfreundlich in der Wurmkiste, in der Bio-Wertstofftonne bzw. auf dem Kompost entsorgt‭ ‬werden‭. ‬ Innovativ beim sEM KompostTee‭ ist‭, dass ‬mehrere wichtige Komponenten‭, ‬die für unsere‭ Pflanzengesundheit und Humusaufbau‭ ‬wichtig sind‭, vereint werden‭. ‬

  • Effektive Mikroorganismen
  • Bio-Regenwurmhumus mit 40.000‭ ‬Bakterienstämmen‭ direkt aus der Natur
  • Mykorrhiza
    Als Mykorrhiza wird eine Form der Symbiose‭ ‬von Pilzen und Pflanzen bezeichnet‭, ‬bei der ein Pilz mit dem Feinwurzelsystem einer Pflanze in‭ ‬Kontakt ist‭. ‬
  • 100‭ % ‬biologische Zutaten: Malzkeime‭, ‬Kräutermischungen aus Ackerschachtelhalm‭, ‬Baldrian‭, ‬Brennnessel‭, ‬Beinwell‭, ‬Ringelblume
  • Pflanzenkohle zum Aufbau‭ von Terra Preta
  • Mineralien‭, ‬die so dringend in den‭ Böden und Pflanzen benötigt werden
  • feinstoffliche Informationen‭ ‬
Ab sofort gibt es diesen KompostTee in Pulverform mit praktischem Dosierlöffel, anstatt in Beuteln. Durch den Verzicht auf Beutel wird der Verbrauch von Verpackungsmaterial, Transportkosten und CO2 Ausstoß reduziert.

Beachte den Gutschein für die Bio-Balkon-Bewegung.

Zur Düngung auf dem Balkon und im Kübel, zur Belebung der Erde ist Komposttee bestens geeignet.

Im 4. Online Bio-Balkon Kongress 2020 „Mein Biotop auf dem Balkon. Naturerlebnis und Ernteglück mitten in der Stadt“ gab es ein inhaltsreiches Interview sowie zusätzlich eine Frage-Antwort-Runde mit Daniela Tüchler von Natur im Garten. Es lohnt sich, in diese Fragte-Antwort-Runde reinzuhören. Wir hören Grundlagen zu Erde und Anwendung. Durch ein besseres Verständnis werden wir erfolgreicher gärtnern – im Einklang mit der Natur. Schwerpunkt im 4. Online Bio-Balkon Kongress 2020 war die Pflanzenstärkung.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Eine tolle Erfahrung aus unserer Bio-Balkon-Bewegung zu Komposttee und Braunfäule bei Tomaten

Danke Helga Bohlmann: „Es gab bei einem deiner Biobalkonkongresse ein Interview mit einer Österreicherin (Anmerkung: Das war Daniela Tüchler, der Beitrag ist hier gleich drüber), die über den Komposttee berichtet hatte ( 1TL pro Liter Wasser). Seither gieße ich meine Zimmerpflanzen mit Komposttee und im Frühjahr wenn Pflanzzeit ist und ich die Tomaten usw. vorziehe (was dir zu verdanken ist, da du mir mal Samen zusammen mit dem Kongressstick zugesandt hast) besprühe ich die kleinen Pflänzchen mit dem Komposttee und auch die großen Pflanzen habe ich damit besprüht. Selbst letztes Jahr hatte ich trotz teilweiser Braunfäule sehr gute Erträge, die ich an Nachbarn verschenkt habe, weil es mir zuviel war. Die haben sich gefreut, da bei ihnen rein gar nichts zu ernten war.

Drucken / PDF / E-Mail

Print Friendly, PDF & Email

Teilen / Senden / Pinnen

Bio-Balkon-Post

Noch nicht dabei?

Gärtnere mit Birgit Schattling’s Bio-Balkon-Bewegung und ernte das ganze Jahr frische Vielfalt. Beim letzten Online Bio-Balkon-Kongress über 30.000 Teilnehmer! 

Der Versand erfolgt im Rahmen der Datenschutzerklärung. Du kannst Dich jederzeit am Ende des Newsletters austragen.

3 Responses

    1. Liebe Ingeborg, Deine Frage ist mir leider untergegangen, pardon. Gekauften Kompost aus Plastiksäcken würde ich für Komposttee nicht verwenden, da dürfte wenig oder kein Bodenleben in Form von Mikroorganismen u.a. enthalten sein. Oftmals ist er hocherhitzt, damit keine Keime enthalten sind. Geeigneter ist Kompost von einem Gartenbesitzer oder aus einer Wurmkiste, wo viel Bodenleben enthalten ist. Liebe Grüße Birgit

      1. Hallo, Frau Schattling,

        wie sieht es mit Komposttee aus Kompost vom Erden-Kompostwerk aus? Dort erhält man doch Kompost direkt vom Haufen.

        Liebe Grüße,
        Claudia Broll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert