Marienkäfer sind nützlich – auch auf dem Balkon

Ein weiterer Beweis, dass die Natur auf einem kleinen Innenstadt-Balkon funktioniert. Letztens sah ich Marienkäfer, eine Woche später dann wie zu erwarten die Blattläuse und heute dann dieses hübsche Exemplar einer Marienkäferlarve.

Diese hässlichen fiesen Dinger werden süße Marienkäfer . Die dann die hässlichen fiesen Blattläuse verzehren. Ne, ne, alles hat in der Natur seine Berechtigung. Marienkäfer helfen perfekt gegen Blattläuse. Einleitend ein motivierendes Zitat von Babette aus Berlin City: „Ein weiterer Beweis, dass die Natur auf einem kleinen Innenstadt-Balkon funktioniert. Letztens sah ich Marienkäfer, eine Woche später dann wie zu erwarten die Blattläuse und heute dann dieses hübsche Exemplar einer Marienkäferlarve die sich den Bauch mit Läusen vollschlägt … Ich bin verliebt.“ Beim Lesen dachte ich: Perfekt auf den Punkt gebracht. Marienkäfer sind nützlich. So ist es.

Marienkäfer sind nützlich. Das sehen wir Balkongärtner immer wieder. Sie helfen uns beim Befall mit Blattläusen.

Auf der Flockenblumenknospe in der von mir gepflegten Baumscheibe vorm Haus sitzt eine Larve vom Asiatischen Marienkäfer, der nichtheimischen Variante vom Marienkäfer . Als ich die entdeckte, habe ich mich riesig gefreut. Die verputzt nämlich Blattläuse. Sie fressen aber auch Mehltau- oder Schimmelpilze. Dort unten in der Baumscheibe sind Blattläuse, die von der darüberstehenden Linde herunterfallen. Es klebt bei uns gerade der ganze Gehweg von den Ausscheidungen der Blattläuse – dem Honigtau. Auf den Bildern seht Ihr das Glänzen, das ist der Honigtau. Ist total klebrig. Die unter den Bäumen parkenden Autofahrer freuen sich darüber gar nicht. Die Natur regelt es, dass nun die Marienkäferlarven kommen und sich von den Blattläusen ernähren. Ein gewisser Besatz an Blattläusen ist nicht nur völlig normal, sondern für das Überleben der Marienkäfer auch geradezu notwendig und sollte daher toleriert werden. Also freut Euch über ein paar Blattlaus-Besucher, die Nützlinge werden kommen und sich über das Läuse-Nahrungsangebot freuen. Es kommt das wichtigste Gärtnerwort zum Tragen: Geduld.Marienkäfer sind nützlich. So sehen deren Larven (links) und Puppen (rechts) aus. Das Klebrige, Glänzende auf dem Foto ist der Honigtau - Ausscheidungen der Blattläuse.

Aufgrund der hochsommerlich hohen Temperaturen in Berlin explodiert die Anzahl der Blattläuse. Ist das bei Euch auch so? Nun kann ich in der Baumscheibe vorm Haus Marienkäferlarven aufsammeln und auch schon Marienkäfer. Die dürfen umziehen von der Straße in den 6. Stock. Die sind ganz hungrig auf Blattläuse. Auf dem Bild seht Ihr links ein Larvenstadium und rechts eine Puppe vom Asiatischen Marienkäfer, der eingewandert ist. Hier sind ganz spannende Fotos über die Entwicklungsstadien von Marienkäfern: Eier, Larve, Puppe, Käfer. Ihr sollt diese wertvollen Nützlinge, die so viele Blattläuse vertilgen und sich auch von Pilzsporen vom Mehltau und Schimmelpilzen ernähren, doch erkennen. Das Glänzen auf den Blättern ist immer dieser klebrige Honigtau – Ausscheidungen der Blattläuse, die in der Linde obendrüber leben.

So sehen Larven der nützlichen Marienkäfer aus.

Die asiatische Variante vermehrt sich geradezu explosionsartig und verdrängt die heimischen rot schwarzen Käferchen z.B. den Siebenpunkt-Marienkäfer! Hier ist ein sehr guter Beitrag vom NABU dazu. Die Asiaten schaffen aber viel mehr Blattläuse zu vertilgen. Trotzdem ist es sehr kritisch zu sehen, gerade diese nichtheimischen Marienkäfer in Nützlings-Shops zu kaufen, damit diese Blattläuse vertilgen. Wenn Ihr nicht abwarten wollt, sondern Nützlinge kaufen wollt, dann achtet darauf, nur die einheimische Variante zu kaufen. Denn die Asiaten fressen leider auch die Larven unserer einheimischen Siebenpunkt-Marienkäfer, wenn nicht genügend Blattläuse vorhanden sind.

Marienkäfer sind nützlich. So sehen deren Larven (links), Puppen (rechts) aus. Das Klebrige, Glänzende auf dem Foto ist der Honigtau - Ausscheidungen der Blattläuse.

Freut Euch über die Marienkäfer und deren Larven. Marienkäfer sind so nützlich. Marienkäferlarven lassen Blattläuse im Nu verschwinden. Eine einzelne Larve frisst in ihrer 2-wöchigen Entwicklungszeit bis zu 800 Blattläuse. In seiner Lebenszeit (ca. 25 – 30 Tage) kann ein Marienkäfer bis zu 4.000 Blattläuse fressen.  Freut Euch ebenso über Ohrwürmer und die Larven der Schweb- und Florfliegen. Auch diese fressen mit Vorliebe Blattläuse.

Marienkäfer sind nützlich. Auch dieser Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer oder Pilz-Marienkäfer (unten-gelb mit schwarzen Punkten) und vom Trockenrasen-Marienkäfer (oben-schwarz mit gelben Punkten).
@Klaus Seidel

Dieses Bild vom Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer oder Pilz-Marienkäfer (unten-gelb mit schwarzen Punkten) und vom Trockenrasen-Marienkäfer (oben-schwarz mit gelben Punkten) schickte mir ein treuer Leser vom Bio-Balkon. Gesichtet auf seiner Terrasse in Chemnitz. Die erwachsenen Tiere vom Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer ernähren sich ebenso wie die Larven von Echtem Mehltau (einer Pilzkrankheit). Wegen dieser Pilznahrung gelten sie bei Gärtnern als wertvolle Nützlinge. Bei Gefahr zieht der Käfer die Beine an seinen Körper und stellt sich tot. Aus seinen Beinen sondert er dabei ein übelriechendes Wehrsekret ab (Reflexbluten). Im Frühling legen die Weibchen die Eier auf von Mehltau befallene Blätter. Die Larven führen eine ähnliche Lebensweise wie die Käfer. Sie entwickeln sich auf Blättern, die von Mehltau befallen sind. Die Käfer und Larven der Trockenrasen-Marienkäfer (oberer Käfer in schwarz-gelb) ernähren sich von Blattläusen und ist somit auch ein ganz wertvoller Nützling und bei uns Gärtnern gern gesehen. 

Aus diese hässlichen fiesen Dingern sind nun süße Marienkäfer  geworden. Für mich Wunder. Welches ich gerade täglich in der Baumscheibe vorm Haus beobachtete. So oft hocke ich davor und guckte nach Larven, Puppen und Käfern. Naturgucken macht richtig Spaß. 

Habt Ihr ein Blattlausproblem? Staunt Ihr auch über die Wichtigkeit von Marienkäfern und Marienkäferlarven?

So sehen die Eier der Marienkäfer aus. Daraus entwickeln sich Larven, daraus die Puppen und daraus dann die "fertigen" Marienkäfer.

Findest Du diese Eier auf Deinen Pflanzen, so freue Dich. Daraus werden sich die Marienkäfer Larven entwickeln. Daraus dann die Puppen. Und daraus dann die Marienkäfer. Larven und die „fertigen“ Marienkäfer vertilgen Deine Blattläuse. Das funktioniert auf dem Balkon und ebenso sogar auf dem Fensterbrett. Du wirst feststellen, dass sie ganze Arbeit leisten. Marienkäfer sind nützlich!

knautschohr Eichhörnchen Logo

Bio-Balkon

News und Kongress

Erfahre wie Du mitten in der Stadt Natur erlebst, förderst und ganzjährig vitale Kräuter, Gemüse und Obst erntest. Du erhältst 1x im Monat eine E-Mail mit Tipps, Tricks, exklusiven Angeboten, Workshops. Die Videos vom 8. Online Bio-Balkon Kongress zum Anbau von Wintergemüse werden am 24./25.09. noch einmal gezeigt – noch kann gesät und gepflanzt werden. Du kannst Dich jederzeit am Ende jeder E-Mail kostenfrei aus dem Verteiler austragen.

Der Versand erfolgt im Rahmen der Datenschutzerklärung.

6 Antworten

  1. Liebe Birgit,
    ganz toller Beitrag zum Marienäfer. Genau diese fiesen, komischen “ Dinger“ habe ich bei mir am Wochenende auch entdeckt. Da es für mich keine Viecher mehr gibt wurden diese erstmal beobachtet. Im Netz bin ich dann fündig geworden und war echt froh nicht eingegriffen zu haben. Jetzt beobachte ich täglich zwei Puppen. Das die Marienkäfer auch zu fressen haben dürfen die Blattläuse an meiner Wittwenblume noch Ihr Dasein genießen .Ich finde alles total spannend was ich auf meinem Balkon erkunden und bestaunen darf und wie die Natur ihren Kreislauf regelt.

    Für dich eine schöne Sommerzeit mit schönen Erlebnissen
    Liebe Grüße Janet

    1. Liebe Janet, Du schreibst immer so schön. Bist voll infiziert vom Balkon und Balkongärtnern. Du machst mir immer solche Freude mit Deinem Schreiben. Marienkäfer sind ein ganz tolles Thema. In der Facebook-Gruppe vom Bio-Balkon Kongress wurden die Marienkäfer auch immer als Wunder bestaunt. Die sind so spannend mit ihren Entwicklungsstufen und vor allem mit ihrem Riesenhunger auf Blattläuse. Die schaffen richtig was weg. Mögen viele Leser nun die Larven und Puppen der Marienkäfer erkennen und sich reisig freuen über die die fiesen komischen Dinger, die so nützlich sind. Manche Balkongärtner konnten sogar bereits die Eier auf ihren Balkonpflanzen bestaunen, das Glück hatte ich noch nicht.

  2. Danke, liebe Birgit, für den tollen Beitrag
    Witzigerweise hatte mir ein guter Freund gerade am Vortag den gleichen Tipp gegeben
    Denn ich hab ja nun begonnen, Pflanzen auf meinen Balkon zu holen und nach 3 Tagen war meine Amarath-Pflanze VOLL mit Blattläusen
    Ich war sehr etnsetzt, denn mich hat es echt EINIGES an Überwindung, Organisation, Zeit und Geld gekostet
    Ich war enttäuscht und frustriert
    Mit der GEDULD hab ich’s nicht so – und so hab ich jetzt ein gutes Lernfeld 🙂
    Da es jetzt weniger heiß ist, ist es schon besser. Den schlimmsten Befall hab ich einfach – mechanisch – entfernt. Und ich sorge für mehr Feuchtigkeit – auch auf dem Balkonboden. Und hab verstanden, dass es eben auch Blüten braucht, um die „Guten“ anzulocken
    Ich hab das Gefühl, es geht darum zu lernen, „was der Balkon von mir möchte“ und das ist für einen Kopfmenschen wie mich eine große Herausforderung
    Grad überwiegt Neugierde

    1. Danke für Deine Schilderung liebe unbekannte Balkongärtnerin. Es ist so toll, dass Du Dich auf das Abenteuer Balkon eingelassen hast. Denn es ist ein Abenteuer – es ist neu, unbekannt, fremd. Ich hoffe sehr, dass Du weiterhin tolle Erfahrungen auf Deinem Versuchsfeld machen kannst. Hoffentlich hast Du Geduld. Es klappt nicht immer alles, aber vieles. Auf jeden Fall macht es immer Spaß. Es ist immer ein Abenteuer, denn die Natur können wir nicht steuern. Das wieder zu lernen, wieder näher an die Natur herankommen, das gelingt eben auch auf einem Balkon. Sei er noch so klein. Wir haben uns so entfernt von der uns nährenden Natur, mögen uns unsere Balkone wieder heranführen. Das gibt soviele Freuden, Überraschungen, kleine Abenteuer. Dir ganz viel Spass und Erfahrungen. Sehr gern lese ich wieder von Dir.

  3. Danke, liebe Birgit, für den tollen Beitrag
    Witzigerweise hatte mir ein guter Freund gerade am Vortag den gleichen Tipp gegeben
    Denn ich hab ja nun begonnen, Pflanzen auf meinen Balkon zu holen und nach 3 Tagen war meine Amarath-Pflanze VOLL mit Blattläusen
    Ich war sehr etnsetzt, denn mich hat es echt EINIGES an Überwindung, Organisation, Zeit und Geld gekostet
    Ich war enttäuscht und frustriert
    Mit der GEDULD hab ich’s nicht so – und so hab ich jetzt ein gutes Lernfeld ?
    Da es jetzt weniger heiß ist, ist es schon besser. Den schlimmsten Befall hab ich einfach – mechanisch – entfernt. Und ich sorge für mehr Feuchtigkeit – auch auf dem Balkonboden. Und hab verstanden, dass es eben auch Blüten braucht, um die „Guten“ anzulocken
    Ich hab das Gefühl, es geht darum zu lernen, „was der Balkon von mir möchte“ und das ist für einen Kopfmenschen wie mich eine große Herausforderung
    Grad überwiegt Neugierde

    1. Danke für Deine Schilderung liebe unbekannte Balkongärtnerin. Es ist so toll, dass Du Dich auf das Abenteuer Balkon eingelassen hast. Denn es ist ein Abenteuer – es ist neu, unbekannt, fremd. Ich hoffe sehr, dass Du weiterhin tolle Erfahrungen auf Deinem Versuchsfeld machen kannst. Hoffentlich hast Du Geduld. Es klappt nicht immer alles, aber vieles. Auf jeden Fall macht es immer Spaß. Es ist immer ein Abenteuer, denn die Natur können wir nicht steuern. Das wieder zu lernen, wieder näher an die Natur herankommen, das gelingt eben auch auf einem Balkon. Sei er noch so klein. Wir haben uns so entfernt von der uns nährenden Natur, mögen uns unsere Balkone wieder heranführen. Das gibt soviele Freuden, Überraschungen, kleine Abenteuer. Dir ganz viel Spass und Erfahrungen. Sehr gern lese ich wieder von Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.