Suche
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Martina Wappel

Bewährte Bewässerung und Pflanzgefäße

Martina Wappel ist ausgebildete Garten- und Landschafts-Facharbeiterin. Sie arbeitet als Gartenpädagogin bei „Natur im Garten“. „Natur im Garten“ ist eine seit 1999 vom Land Niederösterreich getragene Bewegung, welche die Ökologisierung von Gärten und Grünräumen in Niederösterreich und über die Landesgrenzen hinaus vorantreibt. Die Kernkriterien der Bewegung „Natur im Garten“ legen fest, dass Gärten und Grünräume ohne chemisch-synthetische Pestizide und Dünger und ohne Torf gestaltet und gepflegt werden.

Inhalt:

Martina Wappel hat eine Präsentation vorbereitet und wir sprechen ausführlich und praxisnah über die verschiedenen Varianten von Bewässerung, Urlaubsbewässerung und Pflanzgefäßen. Der Faktor Nachhaltigkeit wird berücksichtigt.

„Natur im Garten“ Telefon: 0043 (0)2742 / 74 333 Montag bis Freitag von 09:00 bis 15:00 Uhr

Zum angesprochenen Vortrag von Eva Leifheit, Freie Universität Berlin, „Plastik im Boden – ein Zukunftsproblem“ bei der Internationen Fachtagung für ökologische Pflege und Pflanzenschutz 2020 

Bücher

Erste Wahl zum Besorgen sollte immer der Buchladen um die Ecke sein. 

Social Media

Webseite

11 Antworten

  1. In die Lechuza Gefäße wie in der Präsentation gezeigt bitte KEINE Löcher bohren!!!
    Man muss nur die Schraube auf der Unterseite entfernen!
    Dann kann das Wasser abfließen wenn es zu hoch steigt!
    Zusätzlich kann man bei Bedarf auf der Unterseite einen dünnen Schlauch in die Öffnung drehen und somit das abfließende Wasser dorthin leiten wo man möchte.

    1. Liebe Birgit, danke für diesen Tipp. Das wusste ich noch nicht und ist für meine Tochter interessant. Immer wieder wertvoll bei dir 😃

  2. Das war auch wieder ein ganz wertvoller, lehrreicher Beitrag! Als relative Anfängerin habe ich hier nochmal ein paar Empfehlungen mit Ausrufezeichen für mich sammeln können. Auch didaktisch war der Beitrag gut aufgebaut.

    1. Liebe Flora, das freut mich. Dieser Beitrag hat sehr viel gut aufbereiteten Inhalt. Deshalb zeige ich ihn hier noch einmal. Aufgrund der immer heißer werdenden Sommer ist es umso wichtiger, vorbereitet zu sein. Ich kann Dir auch noch den Beitrag von Ulrike Windsperger sehr empfehlen. Liebe Grüße Birgit

  3. Liebe Birgit, ein paar Fragen:
    mit „vielen mineralischen Anteilen“ für Gehölze sind Perlite oder Sand gemeint, oder?
    Und wo gibt es denn die Tonkegel für Glasflaschen? Die sind bisher bei mir nicht aufgetaucht (deshalb habe ich die für PET-Flaschen und nehme die leeren PET-Flaschen meiner Nachbarin).
    Für die Tröpfchenbewässerung bei Herbios braucht es dann auch Strom? Das hatte ich dann bisher nicht klar.
    Herzliche Grüße, Vanessa

    1. Liebe Vanessa, mineralische Bestandteile sind Perlit, Vermiculite, Sand, Tonkugeln, Seramis, Bimsstein, Lava, Kies. Ich habe jetzt einfach über eine Suchmaschine gesucht. Bsw. https://amzn.to/3W1Lbyr sind für PET und Weinflaschen, https://amzn.to/3Bklgsm für Weinflaschen. Die zu den Herbiosbeeten gelieferte Tröpfchenbewässerung braucht Strom. Liebe Grüße Birgit

  4. PS: Oder ist vielleicht schon jemandem das Basteln eines Adapters gelungen, so dass man die vorhandenen Kegel für PET-Flaschen doch für Glasflaschen nutzen kann (mit nur einem kleinen Stück BPA-freiem Kunststoff an dem Kegel)? Vielleicht kann man da ja mal die Herstellerfirma sensibilisieren?!

  5. Hallo Martina und Birgit,
    Erst einmal vielen Dank für den tollen Vortrag!
    Ich habe keinen Wasseranschluss auf dem Balkon und bin viel am Wasser-Schleppen, da mein Südwest Balkon (überdacht) immer sehr warm wird.
    Seit langem habe ich einfach Glasflaschen ohne Adapter in die Erde gesteckt. Das klappt mal mehr, mal weniger zuverlässig. Bei den Tonkegeln kommt leider zu wenig Wasser durch und die Erde trocknet aus (kann man die Kegel poröser machen?).

    Jetzt versuche ich erstmals Töpfe mit Bewässerung Typ Lechuza, alle mit Überlauf). Kann es bei diesen Töpfen passieren, dass es den Pflanzen unten zu nass wird? Oder kann theoretisch immer Wasser unten drin stehen, ohne dass die Wurzeln Schaden nehmen?

    Und kann es für die Pflanzen schädlich sein direkt mit dem sehr harten und tlw rostigen Berliner Leitungswasser gegossen zu werden?

    Viele Grüße,
    Aline

    1. Liebe Aline, die Tonkegel müssen vor Einsetzen ins Substrat immer vorab gewässert werden, sonst funktionieren sie nicht. Ist die Erde eingetrocknet, müssen die Kegel wieder ins Wasser gelegt werden. Die Blumat-Tonkegel funktionieren ziemlich gut.

      Bei den Lechuza aufpassen, dass der Überlauf geöffnet ist, das muß man selbst machen. Man muss nur die Schraube auf der Unterseite entfernen!
      Dann kann das Wasser abfließen wenn es zu hoch steigt!
      Zusätzlich kann man bei Bedarf auf der Unterseite einen dünnen Schlauch in die Öffnung drehen und somit das abfließende Wasser dorthin leiten wo man möchte.

      Rostiges hartes Wasser ist für die Pflanzen und für uns nicht schädlich. Meinen Pflanzen bekommt das harte Berliner Wasser :).

      Liebe Grüße Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Du möchtest sofort Zugang zu allen 25 Beiträgen?

…und ermöglichst damit die Weiterarbeit vom Projekt Bio-Balkon

Kongresspaket zum Vorzugspreis

Spenden

Du möchtest gern DANKE sagen, findest den Kongress sinnvoll und möchtest das Projekt Bio-Balkon unterstützen?

Partnerangebote

Hier findest Du Empfehlungen für erfolgreiches Gärtnern und exklusive Rabatte für unsere Bio-Balkon-Bewegung:

Mein 2. Buch

Es erscheint am 19. Mai in der #machsnachhaltig-Reihe.

Vorbestellen im lokalen Buchhandel mit

ISBN-10: ‎ 3818617678