Suche

Friedhelm Strickler

Kräuter- und Wildpflanzen-Gärtner - Basics

Friedhelm Strickler gehört zu den Pionieren der Naturgartenbewegung. Der gelernte Landschaftsgärtnermeister traf im Jahr 1990 bei der ersten Naturgarten-Tagung auf Reinhard Witt, den Gründer des neuen Naturgartenvereins und begann mit dem Anlegen von Naturgärten. Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Beschaffung einheimischer Wildpflanzen entstand bei ihm die Idee, Vermehrung, Anzucht und den Verkauf von Wildpflanzen selbst in die Hand zu nehmen. Er gründete die Kräuter- und Wildstaudengärtnerei Strickler in Alzey, das ist in Rheinhessen im südöstlichen Rheinland-Pfalz. Nun blickt er mit seiner Frau Monika auf über 25 Jahre Erfahrung zurück. Als zertifizierter „Fachbetrieb für Naturnahes Grün – empfohlen von Bioland“ arbeiten sie dabei nach strengen, ökologischen Richtlinien. Hier bekommen wir Wildblumen, Gehölze, Wildrosen, essbare Wildpflanzen, Kletterpflanzen, Duftpflanzen, Wasserpflanzen in Bio-Qualität. Nur die Blumenzwiebeln gibt es noch nicht in Bio-Qualität. Seine hohe fachliche Kompetenz und die praktischen Erfahrungen bei der Anzucht und Verwendung von Wildpflanzen und Wildstauden werden von den Kunden nicht nur beim Kauf von Pflanzen, sondern auch bei der Gartenplanung und -gestaltung geschätzt.

Inhalt:

Friedhelm Strickler gibt Tipps zum einfachen Einstieg: Pflanzenauswahl und Pflanzzeit, Erde, Dünger, Winterschutz und Nachhaltigkeit. Freut Euch auf Gärtnertipps zur Gestaltung eines naturnahen Balkons. Und natürlich Pflanzempfehlungen. Hervorzuheben sind die Pflanzenpakete für den einfachen Einstieg bzw. zur Orientierung bei der Auswahl zum Standort passender Pflanzen bezüglich Lichtverhältnisse und Topf bzw. Kübel.

Bücher

Erste Wahl zum Besorgen sollte immer der Buchladen um die Ecke sein. 

Buchempfehlungen

Social Media

Webseite

Bio-Balkon

Noch nicht dabei?

Gärtnere mit Birgit Schattling’s Bio-Balkon-Bewegung und ernte das ganze Jahr frische Vielfalt. Beim letzten Online Bio-Balkon-Kongress über 30.000 Teilnehmer! „Jeder Meter zählt!“ ab 15. März.

Der Versand erfolgt im Rahmen der Datenschutzerklärung. Du kannst Dich jederzeit am Ende des Newsletters austragen.