YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andreas Kehrbach

Andreas Kehrbach

Oktober-Rundgang insektenfreundlicher Balkon

Andreas Kehrbach gewann den 1. Preis bei den Balkons im Wettbewerb „Summendes, brummendes Fensterbrett“ der GRÜNEN LIGA Berlin. Angefangen hat der Sozialjurist mit Erdbeeren und sonstigen Balkonpflanzen. Im Corona-Jahr 2021 hat er sich dann genauer damit befasst, welche Insekten wann im Jahr aktiv sind und welche Blüten sie mögen. Inzwischen kennt er sich ganz gut aus: Er genießt täglich, das Leben auf seinem Balkon zu beobachten und freut sich über seine Wildbienen und Nachwuchs bei den Meisen. Für Tipps hat er bei der GRÜNEN LIGA Berlin einen Kurs besucht und nutzte deren Informationsmaterial, wie schon die kleinste Fläche Insekten helfen kann. Lena Assmann von der GRÜNEN LIGA Berlin stellt hier im Kongress das Projekt „Das summende, brummende Fensterbrett“ vor.

Inhalt:

Andreas Kehrbach führt uns an einem sonnigen Tag Mitte Oktober über seinen drei Quadratmeter kleinen Balkon. Der Balkon ist jedoch nicht genug! Auch auf den Fensterbrettern sprießen insektenfreundliche Pflanzen. Die Zeit im Lockdown 2021 wurde genutzt, um sich Wissen über die heimische Insektenwelt und Möglichkeiten, diese zu unterstützen, anzueignen. Regelmäßig entstanden neue Nisthilfen für kleine Flugkünstler, die auf die hier blühenden heimischen Pflanzen fliegen. So entstand ein Paradies für Insekten auf kleinstem Raum mit Totholz, Sandarium, Insektentränken, hohlen Stängeln… Der Einsatz zeigt Erfolg, auch die Nachbar*innen hat inzwischen das Minigartenfieber gepackt.

Buchempfehlungen

Erste Wahl zum Besorgen sollte immer der Buchladen um die Ecke sein. 

Vorstellung von Andreas Kehrbach's Balkon "Das summende, brummende Fensterbrett" im RBB-Fernsehen

24 Antworten

  1. Super Beitrag Andreas. Du hast mich total inspiriert, es dir nachzumachen. Dein Engagement für die Wildbienen ist ansteckend und zugleich berührend. Ďu bist ein echter Botschafter für das Wiedererobern der Natur in mancherorts seelenlosen Großstädten!
    Mach unbedingt weiter so und infizieren noch viele andere mit diesem Wildbienenvirus!

    1. Liebe Annette, vielen herzlichen Dank für Dein tolles Feedback! Es macht einfach unglaublich Spaß und ist gar nicht so schwer. Gerade jetzt zum Frühlingsanfang ist eine tolle Zeit, es summt und brummt gerade von den Gehörnten und den Rostroten Mauerbienen, die putzigen Männchen mit ihrer markanten weißen Kopfzeichnung sind in den letzten Tagen geschlüpft sind und jetzt wird die Nisthilfe förmlich belagert und auf das Schlüpfen der Weibchen gewartet. Viel Spaß beim Ausprobieren und Entdecken!

  2. Lieber Andreas. Danke für den Einblick auf deinen Balkon. Habe deine Installation Rankgerüst gesehen und werde das auf meinem Balkon nachmachen.

    Mein Vorsatz : ich werde der Häuserverwaltung empfehlen, dem laaaangen, leeeeren Drahtzaun nach, Brombeeren und Himbeeren zu pflanzen. Wenn das auf einem Balkon Platz hat, dann auch dem Drahtzaun unten am Rasen lang. Nimmt dem Rasenmähern ja keinen Platz weg und die Herren, die sich nicht Gärtner nennen dürfen, dürfen auf ihren Rasenmäherautos sitzen bleiben…
    Liebe Grüsse aus der Französisch sprechenden Schweiz (wo man sich mit Wildpflanzenbalkonen und Wildpflanzen in Gärten noch sooo schwer anstellt).
    Therese

  3. Liebe Therese, vielen lieben Dank für Deine tolle Nachricht, das klingt sehr gut! Gerade die Him- und Brombeeren werden von den Insekten absolut geliebt, haben tolle Blüten und es gibt eben auch dornenlose Sorten, falls es nah am Weg oder Durchgang ist. Da sie Waldklima-liebende Flachwurzler sind sollte der Boden eher sauer sein und (nicht zu dick) gemulcht werden, damit die oberflächennahen Wurzeln im Sommer nicht austrocknen. Bon succès wünsche ich Dir mit lieben Grüßen in die Westschweiz!

  4. Lieber Andreas,so lebendig und inspirierend Dein Vortrag!Mir gefällt besonders , dass Du viel ausprobierst und auch Mut zur Lücke hast.Vor allem Dein Engagement für die Wildbienen ermutigt mich, hier noch mehr zu tun.Christa

  5. Liebe Christa,

    vielen Dank für Deine Nachricht und viel Spaß und Erfolg beim Tun!

    Mit winterharten Stauden – von Erdbeeren und Beerenobst bis hin zu echten Wildstauden wie Wollziest, Strandgrasnelke, Kartäusernelke oder Glockenblumen gelingt das wirklich leicht.

    Noch ein Tipp zum Pflanzenbezug für Gärtnerinnen und Gärtner in Berlin:

    http://hofgruen-berlin.de/

    Hier gibt es eine tolle Auswahl an insektenfreundlichen Wildstauden, zudem ein schöner Ort um die Ecke vom Mehringdamm in Berlin Kreuzberg.

  6. Hey Andreas,
    wegen der nicht geöffneten Röhrchen: wir haben am 1. Tag dieses Kongresses von Dr. Andreas Fleischmann gehört, dass man ruhig verschlossene Röchrchen lassen soll, denn es gibt Brut, die länger als ein Jahr brauchen. Man soll auf keinen Fall Röhrchen säubern!

    Ansonsten: toller Vortrag! Ich hab noch ein paar neue Tipps mitgenommen für den Balkon. Und kann bestätigen, dass der Rosmarin jetzt zeitgleich mit den Traubenhyazinthen und der Katzenminze blüht und von den Mauerbienen fleißig zum tanken angeflogen werden.

    Danke! 🙂
    Viele Grüße aus Köln
    Judith

  7. Liebe Judith,

    vielen Dank für Deine Nachricht, ja ich habe den tollen Vortrag von Dr, Andreas Fleischmann auch gehört und bin sehr froh über meine Zurückhaltung, alle Röhrchen sind zum Glück unangetastet! Ich bin dann mal gespannt, ob in den nächsten Jahren noch Nachzügler kommen! Es ist ja so, dass vorne in den Röhrchen die Männchen liegen und hinten die Weibchen, es muss sich also ein komplettes Röhrchen „verabreden“, erst im nächsten Jahr zu schlüpfen, das ist wirklich spannend. Hier in Berlin sind Rosmarin und Traubenhyazinthen bei mir erst kurz vor der Blüte, viele Grüße ins wärmere Köln!

  8. Vielen Dank lieber Andreas für den wundervollen Rundgang durch das kleine Balkonparadies – Fensterbrett nicht zu vergessen 😄. Weiter so!

  9. Das war ein sehr schöner Spaziergang, den ich sehr genossen habe, lieber Andreas. Alles so ruhig vorgetragen.

    Sehr inspirierend. Mein Rosmarin in Köln blüht nun schon das dritte Jahr. Zuvor hat sich keiner so lange gehalten. Vielleicht ist es so, weil ich Sand unter die Erde gemischt habe.

    Mit mehr Sonne wäre er sicher üppiger in den Nadeln, aber für einen Nord-Ost Balkon ist es für mich dennoch ein kleines Wunder, dass er sich mit der kurzen Morgen- und Abendsonne anscheinend abgefunden hat.
    Gestern habe ich eine Blüte probiert. Sie schmeckt sehr intensiv nach Rosmarin. Habe gerade gegoogelt, für Salate und Süßspeisen geeignet! Werde ich ausprobieren.

    Gundermann ist eine Heilpflanze für Nieren und Blase. Zu mir ist er freiwillig gekommen und fühlt sich nun auch schon im dritten Jahr wohl.

    Ich hoffe, dass es in diesem Jahr hier wieder summt und brummt wie noch vor zwei, drei Jahren. Meine Minze war immer heiß begehrt, auch das Basilikum, das ich geteilt habe -vom Kongress gelernt- im Herbst hatte ich drei Büsche davon.

    Danke nochmals für Deine Darbietung.

    Liebe Grüße
    Olga

  10. Vielen Dank für den tollen, inspirierenden Beitrag Andreas!
    Als Berlinerin, die auch gerade in den Startlöchern zum eigenen insektenfreundlichen Balkon steht, war es super spannend zu sehen, was hier alles möglich ist!
    Der ganze Kongress ist so inspirierend – aber besonders Videos wie deines, die den ganzen Prozess vom Anfänger zum Experten so nahbar machen.
    Ich muss mich mal zu Sicherungen für Balkonkästen für das Fensterbrett informieren. Meine Fensterbretter sind sehr schräg und ich habe mich da bisher nicht getraut, einen Kasten raufzustellen. Dass es mit Sicherung geht, finde ich toll!
    Liebe Grüße, Franka

  11. Hallo Andreas, toller spannender Ausflug auf deinen Balkon! Kann mich da hinsichtlich Begeisterung u. Inspiration nur anschließen!
    Wie groß sollten denn solche Sand Balkonkästen sein?gehen auch schon kleine Töpfe?
    Und zu den Hummelkönigen -was ist da um Topf ?Moos u. ? Habe ich nicht mitbekommen..

    Und noxh eine Frage an Birgit: mein Kohlrabi (leider ohne Knolle) u. Auch der Grünkohl schießt- wäre das auch ein blühangebot für Insekten?

    Einen schönen Abend nach Berlin
    Gruß aus dem Rheinland
    Sun

    1. Liebe Sun, Kohlgewächse wie Grünkohl, Asia-Salate, Kohlrabi, aber auch Radieschen, sind Kreuzblütler und sehr beliebt bei den Wildbienen. Wenn es im Frühjahr schnell warm wird, gehen sie alle in die Blüte. Lasst sie blühen und erfreut Euch an den gelben (Radieschen weiß oder rosa) essbaren Blüten und beobachtet die Besucher. Wer will, kann dann sich Samen bilden lassen und wieder aussäen. Wenn also Radieschen oder hier der Kohlrabi nichts werden, kann man die Blätter essen und hat ein Angebot für die Wildbienen. Die Blüten sind sehr hübsch. Liebe Grüße Birgit

    2. Andreas, dazu wäre es auch toll, wenn du irgendwie ein Bild von diesem Hummeltopf einstellen könntest mit kurzer Beschreibung was du verwendet hast… weiß nicht ob das hier geht, aber Birgit meint du bist nicht in der facebook Gruppe, sonst könntest du das natürlich auch da posten… ganz vielen Dank!
      Gruß aus Berlin

  12. Bei mir werden 50% der markhaltigen Stängel angenommen (Ruhrgebiet). Brombeeren gehen wohl am besten, die müssen durchgetrocknet sein.

    Bzgl. der Himbeeren musst Du Guck, ob Du eine frühe oder späte Himbeere hast. Die späte trägt erst im zweiten Jahr, darf also nicht zurückgeschnitten werden.

    Für ein Sandarium braucht Ihr Schmiersand, das ist unbehandelten Natursand, den Ihr Schicht für Schucht einfüllt und verdichtet.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Melanie
    http://www.wilde-biene.org 🌷

  13. Lieber Andreas, vielen Dank für die tollen Inspirationen. Du hast von der Fensterbrettsicherung gesprochen. Welche Art von sicherung ist das und wo findet man die? Wie löst du das Problem, dass das gießwasser am fensterbrett nicht runtertropft und den Nachbarn ärgert 😬? Danke und weiterhin viel Freude mit deinem Balkon, lg sabine

  14. Lieber Andreas,
    großartiger, Mut machender Beitrag. Vielen Dank.

    Ich wohne auch in Berlin, will endlich mit dem Balkongarten beginnen und frage mich, ob du auch außerhalb des Kongresses Zeit und Lust hast, dein Wissen zu teilen?
    Wäre es möglich, dich zu kontaktieren?

    Danke, alles gute und liebe Grüße
    Kerstin

  15. Lieber Andreas!
    Vielen Dank für den inspirierenden und informativen Vortrag! Ich hätte noch eine Frage dazu, wie Du genau mit den Hyazinthen vorgehst, wann nimmst Du sie raus und wie lagerst Du sie? Ich hatte da bisher immer kein Glück.
    Vielen Dank und viele Grüße!
    Silvia

  16. Jetzt bin ich wieder voll mit dem Pflanzenfieber angesteckt !
    In meinem Minigarten bleiben Brombeerstauden , Himbeer , Wildpflanzen (u. unzählig
    Vieles mehr ! )
    überwintern mit den Herbstauden immer, also voll die Wohnungen für die
    Insekten..Der Balkon will noch mehr Vielfalt..
    Danke !! Andreas , war so interessant ! Susanne aus der Schweiz

    1. Vielleicht magst Du und andere sich auf der Grünen Karte https://bio-balkon.de/karte/ eintragen, die eben der Vernetzung dient. Wer nicht seine genaue Adresse angeben mag, es reichen inzwischen Eintragungen mit Straße oder Ort oder Region. Liebe Grüße Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Kongresspaket zum Vorzugspreis

Spenden

Du findest den Kongress sinnvoll und möchtest das Projekt Bio-Balkon unterstützen?

Partnerangebote

Hier findest Du exklusive Rabatte für unsere Bio-Balkon-Bewegung: